Neuigkeiten

8. Februar 2022

 

Jetzt mit dem #EUinmyregion-Quiz 2022 Klick für Klick alles über die EU erfahren: https://euinmyregion.typeform.com/to/DafgKqsm?typeform-source=ec.europa.eu

Weitere Informationen zur Kommunikationskampagne Europa in meiner Region (#EUinmyregion) der Europäischen Kommission erhalten Sie unter: https://ec.europa.eu/regional_policy/de/policy/communication/euinmyregion/

1. Februar 2022

3. Ausgabe der Woche der makroregionalen Strategien der EU vom 07. bis 11. März 2022: Der Aufruf für Stakeholder-Sitzungen ist offen!

Die Woche der makroregionalen Strategien der EU ist die größte Veranstaltung in Brüssel, die sich der Vernetzung wichtiger Interessengruppen (Stakeholder) in diesem Bereich widmet. Beteiligt sind die Fachministerien der vier makroregionalen Strategien (EUSBSR, EUSDR, EUSAIR, EUSALP), Vertreter:innen von EU-Institutionen aus Forschung, Wissenschaft und verschiedenen weiteren Sektoren, von Organisationen der Zivilgesellschaft sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Das diesjährige Motto lautet Engage (Engagieren), Empower (Stärken), Evolve (Weiterentwickeln) rund um drei Themen: Jugend, Europäischer Grüner Deal und Soziale Innovation. Da 2022 das Europäische Jahr der Jugend ist, legt die 3. Ausgabe der Woche der makroregionalen Strategien der EU einen besonderen Schwerpunkt darauf, wie makroregionale Strategien junge Menschen dazu befähigt, aktive Bürger:innen und Akteur:innen des positiven Wandels zu werden und welche Chancen die EU-Politik jungen Menschen bei der Verwirklichung ihrer Ideen und Visionen bietet.

Bei der diesjährigen Ausgabe der Woche der makroregionalen Strategien der EU gibt es erstmals die Möglichkeit für Interessengruppen, sich mit eigenen Sitzungen am Programm zu beteiligen. Diese jeweils 90-minütigen Stakeholder-Sitzungen werden in digitalem Format zwischen 8. und 10. März 2022 stattfinden.

Wenn Ihr Interesse geweckt wurde, dann reichen Sie gerne Ihren Vorschlag bis zum 06. Februar 2022 über die folgende Seite https://eumrsweek.tw.events/ (Passwort: EUMRSWEEK) ein.

Weitere Informationen zu den Anforderungen der Ausschreibung oder der technischen Unterstützung für erfolgreiche Bewerber:innen finden Sie im Leitfaden für Interessenvertreter:innen auf der Website der Veranstaltung: https://eumrsweek.tw.events/

Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Sie ebenfalls unter: https://ec.europa.eu/regional_policy/en/newsroom/news/2022/01/18-01-2022-3rd-eu-macro-regional-strategies-week-call-for-stakeholder-sessions-is-open

27. Januar 2022

EFRE-Förderprogramm „Ressourceneffizienz in Unternehmen“

KEFFplus-Logo der Regionalen Kompetenzstellen Ressourceneffizienz

Regionale Kompetenzstellen für Ressourceneffizienz (KEFF+) im Land nehmen die Arbeit auf

In einer Jurysitzung im vergangenen August hat das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg für alle zwölf Regionen des Landes die regionalen Kompetenzstellen für Ressourceneffizienz ausgewählt. Zum 1. Januar 2022 nehmen nun die ersten sechs sogenannten KEFF+ ihre Arbeit auf.

In den Regionen Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Neckar-Alb, Ostwürttemberg, Schwarzwald-Baar-Heuberg und Südlicher Oberrhein stehen ab Beginn des neuen Jahres insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen kompetente Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zur Seite, um Potenziale im Bereich der Ressourceneffizienz zu identifizieren und zu heben. Die KEFF+ in den übrigen Regionen des Landes werden spätestens am 1. September 2022 in die Projektarbeit einsteigen.

Anlaufstellen für Unternehmen bei Fragen zu Ressourceneffizienz

„Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müssen wir in Zukunft Material und Energie noch effizienter und nachhaltiger einsetzen. Mit unserem millionenschweren Förderprogramm wollen wir die Unternehmen im Land für das wichtige Thema der Ressourceneffizienz sensibilisieren, entsprechende Maßnahmen in den Betrieben anstoßen und die Unternehmen bei der Suche nach tiefergehenden branchenspezifischen Beratungsangeboten unterstützen“, sagte Umweltministerin Thekla Walker anlässlich des Projektstarts heute (29.12.2021) in Stuttgart. „Die regionalen Kompetenzstellen für Ressourceneffizienz sind erste Anlaufstellen für die Unternehmen und bieten ihre Leistungen neutral und unentgeltlich an.“

Finanzielle Unterstützung durch EU und Land

Bis zum Ende der Projektlaufzeit im Jahr 2027 stehen den zwölf KEFF+ aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Fördermittel in Höhe von knapp 5,3 Millionen Euro sowie Landesmittel in Höhe von knapp 6,7 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Angebot der regionalen Kompetenzstellen für Ressourceneffizienz richtet sich insbesondere an das verarbeitende Gewerbe, da hier besonders hohe Material- und Energieverbräuche und damit hohe Einsparpotenziale vorhanden sind. Aber auch alle anderen Unternehmen in Baden-Württemberg, insbesondere kleine oder mittlere Unternehmen (KMU), sollen durch das Förderprogramm erreicht werden.

Eine zentrale Koordinierungsstelle unterstützt die regionalen Kompetenzstellen KEFF+ bei ihren Aufgaben. Sie ist bei der Umwelttechnik BW GmbH eingerichtet und wird vom Umweltministerium zunächst mit knapp zwei Millionen Euro gefördert.

EFRE-Förderprogramm mit 2 Bausteinen

Das EFRE-Förderprogramm Ressourceneffizienz in Unternehmen besteht aus zwei Förderbausteinen. Im ersten fördern die EU und das Land die Einrichtung und den Betrieb der KEFF+. Über Förderbaustein 2 können die KMU im Land ab September 2022 für gezielte branchenspezifische Beratungen Fördergelder der EU und des Landes beantragen.

Weitere Informationen

Förderprogramm „Ressourceneffizienz in Unternehmen“ und KEFF+

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg: EFRE 2021 – 2027

25. Januar 2022

2022 ist das Europäische Jahr der Jugend.  Es rückt die Bedeutung der europäischen Jugend für den Aufbau einer besseren – grüneren, integrativeren und digitaleren – Zukunft in den Blick.

Die Europäische Kommission hat das Portal zum Europäischen Jahr der Jugend ins Leben gerufen – ein Ort für Akteur:innen der Jugendarbeit, um die Jugendlichen in der EU darüber zu informieren, welche Aktivitäten im Laufe des Jahres stattfinden werden: https://europa.eu/youth/year-of-youth

Finden Sie heraus, was das Jahr für Sie bereithält und machen Sie mit beim #EuropeanYearOfYouth!

Weitere Informationen finden Sie unter: https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/ip_21_6648

6. Dezember 2021

Am 2. Dezember 2021 fand die Preisverleihung der REGIOSTARS Awards 2021 statt. Die Zeremonie wurde live übertragen, die Aufzeichnung kann weiterhin unter www.regiostarsawards.eu angeschaut werden.

Die REGIOSTARS Awards sind ein jährlicher Wettbewerb, der von der Generaldirektion für Regionalpolitik und Stadtentwicklung der Europäischen Kommission organisiert wird. Die Awards zielen darauf ab, bewährte Verfahren in der Regionalentwicklung zu identifizieren und innovative, EU-geförderte Projekte sichtbar zu machen, die für andere Regionen und Projektverantwortliche Vorbild und Inspiration für eine noch wirkungsvollere EU-Regionalpolitik sein können.

Der Preis wird vergeben in den Kategorien intelligentes Europa, grünes Europa, faires Europa, städtisches Europa und als Thema des Jahres 2021 im Bereich Ausbau der grünen Mobilität in Europa. Zusätzlich gibt es einen Publikumspreis.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://ec.europa.eu/regional_policy/de/regio-stars-awards/

25. November 2021

 

 

 

 

 

 

Isabel Kling (Moderation), Minister Peter Hauk MdL, Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Staatssekretärin Dr. Ute Leidig MdL (von links nach rechts)
Bildquelle: Livestream/ Diskussionsrunde, Block 4: Fachkräfte und Qualifizierung

Baden-Württemberg geht mit dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) in die neue Förderperiode 2021-2027. Den offiziellen Startschuss setzte eine gemeinsame Auftaktveranstaltung am 17.11.2021. Im Live-Stream informierte die Veranstaltung mittels Filmbeiträgen, Interviews und Talkrunden über zentrale Themen der kommenden Förderperiode des EFRE und des ESF. Die Aufzeichnung der Veranstaltung bleibt auf YouTube verfügbar und kann weiterhin angeschaut werden.

Unter der Moderation von Isabel Kling (Leiterin Pressestelle des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz) diskutierten:

  • Minister Peter Hauk MdL (Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Staatssekretärin Dr. Ute Leidig MdL (Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration)
  • Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus)
  • Ministerialdirektor Helmfried Meinel (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft)
  • Ministerialdirigentin Dr. Simone Schwanitz (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst)
  • Egbert Holthuis (Referatsleiter Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission)
  • Miguel Avila (Desk officer Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung der Europäischen Kommission)

 

Weitere Informationen zum Programm der Auftaktveranstaltung und zu den Gästen finden Sie hier.

Die Pressemitteilung des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Auftaktveranstaltung finden Sie hier.

5. Oktober 2021

Neugierig, wie Ihre Region in Bezug auf WissenschaftlerInnen und IngenieurInnen abschneidet? Oder wo in Europa die Menschen die meisten Waren und Dienstleistungen online bestellen?

Eurostat beantwortet diese und viele andere Fragen im Jahrbuch der Regionen 2021: https://ec.europa.eu/eurostat/en/web/products-statistical-books/-/ks-ha-21-001

Die neue Publikation enthält regionale Statistiken zu unterschiedlichen Themen wie Bevölkerung, Gesundheit, Bildung, Lebensbedingungen, digitale Gesellschaft, Wirtschaft, Forschung und Entwicklung, Tourismus, Verkehr, Umwelt und Landwirtschaft. Die Daten umfassen EU-Mitgliedstaaten und, sofern verfügbar, EFTA (= Europäische Freihandelsassoziation)- und Kandidatenländer.

Weitere Informationen zum Jahrbuch der Regionen 2021 und den dazugehörigen Veröffentlichungen sowie Veranstaltungen finden Sie hier: https://ec.europa.eu/eurostat/en/web/products-eurostat-news/-/WDN-20210909-1

Weitere Informationen