EFRE-Programm 2021-2027

Das EFRE-Programm Baden-Württemberg für die Förderperiode 2021-2027 wurde durch das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz als Verwaltungsbehörde gemeinsam mit den beteiligten Ressorts, dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sowie dem Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter Einbindung der Partnerinnen und Partner des Programms erarbeitet. Es enthält die Förderstrategie sowie die Fördermaßnahmen und bildet die Grundlage für die Umsetzung der EU-Strukturfondsförderung.

Die Europäische Kommission hat das EFRE-Programm Baden-Württemberg 2021-2027 am 24.05.2022 genehmigt. Das Programm bildet die Grundlage für die EFRE-Förderung bis 2027. Im Mittelpunkt stehen vor allem Forschung, Entwicklung und Innovation sowie grüne Themen wie Energieeffizienz und Minderung der Treibhausgasemissionen, Kreislaufwirtschaft und Nachhaltige Bioökonomie. Dafür stehen rund 279 Millionen Euro an EU-Mitteln zur Verfügung.


Innovationsstrategie

Der Ministerrat hat am 4. Februar 2020 die neue Innovationsstrategie des Landes beschlossen. Sie wurde unter der Federführung des Wirtschaftsministeriums zusammen mit dem Wissenschaftsministerium, dem Umweltministerium, dem Innenministerium, dem Staatsministerium und dem Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz erarbeitet.

Die Innovationsstrategie löst die bisherige Fassung ab, die aus dem Jahr 2012/13 stammt. Sie ist auch Voraussetzung dafür, dass Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) nach Baden-Württemberg fließen. Sie schafft die Grundlage für das EFRE-Programm, das voraussichtlich im Sommer 2020 vom Land bei der Europäischen Kommission offiziell eingereicht wird.

Innovationsstrategie Baden-Württemberg


Querschnittsziele

Alle mit EFRE geförderten Projekte haben auch den Auftrag, die Erreichung der Ziele

– Nachhaltige Entwicklung,
– Gleichstellung der Geschlechter sowie
– Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung

zu unterstützen.
Deshalb werden im Rahmen des EFRE-Programms nur Projekte gefördert, die über ihre sonstige fachliche Eignung hinaus

– im Querschnittsziel Nachhaltige Entwicklung positiv,
– in den Querschnittszielen Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung sowie Gleichstellung der Geschlechter neutral oder positiv

bewertet werden.
Beispielhaft stehen nachfolgend die Fragenkataloge zu den Querschnittszielen der Förderperiode 2014-2020 zur Verfügung.

Fragenkataloge zu den Querschnittszielen des EFRE-Programms 2014-2020

Kontakt

Verwaltungsbehörde EFRE

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
Referat 43
Kernerplatz 10
70182 Stuttgart
E-Mail: poststelle(at)mlr.bwl.de